Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

Oft ist das Denken schwer, indes, das Schreiben geht auch ohne es.

 

Wilhelm Busch

 

 

 

 

Bei Fragen, Anregungen oder Anfragen erreichen Sie mich unter:

 

info (at) lektorat-philippi.de

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Stand: 25.4.2017

 

Um Missverständnisse bereits im Vorfeld auszuräumen, sollen die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen die Zusammenarbeit erleichtern.

 

1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden AGB) sind die Grundlage aller Geschäftsbeziehungen zwischen dem Kunden (im Folgenden Auftraggeber) und dem Lektorat Philippi (im Folgenden Auftragnehmer). Der Auftragnehmer teilt dem Auftraggeber diese AGB beim ersten Kontakt mittels einer pdf-Datei im Mail-Anhang mit. Sie werden für den Auftraggeber verbindlich, sobald er seinen Text beim Auftragnehmer einreicht. Bei Folgeaufträgen in Zusammenarbeit mit demselben Auftraggeber gelten die AGB als akzeptiert und bleiben auch ohne erneute Zusendung durch den Auftragnehmer verbindlich. Für den Auftragnehmer werden die AGB verbindlich, wenn er den Auftrag schriftlich per Mail angenommen hat.

2. Der Auftragnehmer kann Aufträge ohne Angabe von Gründen ablehnen.

3. Korrektorat und Lektorat stellen Optimierungen von Texten dar, sie sind nicht als Perfektionierung zu verstehen. 100% Fehlerfreiheit im bearbeiteten Manuskript werden weder versprochen noch garantiert. Es handelt sich bei allen Änderungen um Verbesserungsvorschläge, die der Auftraggeber vor der Weiterverwendung eines Manuskripts selbst einarbeiten und prüfen muss.

4. Berechnet werden immer begonnene Normseiten à 1800 Zeichen inkl. Leerzeichen. Berechnet wird dabei die gesamte Datei, die vom Auftraggeber eingereicht wird.

Einzelne fremdsprachige Zitate oder Passagen werden nicht korrigiert, jedoch trotzdem automatisch mitberechnet, wenn sie nicht bei Einreichung des Textes explizit erwähnt und vom Auftraggeber selbst – durch Hervorhebung oder andere Schriftfarbe – markiert wurden.

Werden Ausnahmen wie Fußnoten, Verzeichnisse, Abbildungen oder Titelblätter vorab per Mail ausdrücklich erwähnt, können Sie von der Bearbeitung und der Berechnung auch ohne Hervorhebungen ausgenommen werden.

5. Der Auftraggeber erhält Leistungen nur im Umfang des von ihm gewählten Angebots. Im Falle des Korrektorats besteht ausdrücklich keinerlei Anspruch auf stilistische Verbesserungen, sodass die Datei, die der Auftraggeber nach dem Korrektorat erhält, auch tatsächlich nur auf Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung hin überprüft wurde, wie offensichtlich stilistische Fehler auch sein mögen.

6. Inhalt, Layout, Quellen, Zitierweise, Silbentrennung und Formatierung bleiben immer ungeprüft. Für den Inhalt des Textes sowie die rechtlichen Aspekte eines Manuskripts (Verstoß gegen Gesetze, Plagiate etc.) ist ausschließlich der Auftraggeber verantwortlich.

7. Verabredete Korrekturzeiträume sind vom Auftraggeber immer einzuhalten, d. h., zu bearbeitende Manuskripte müssen wie per Mail verabredet fristgerecht eingereicht werden. Andernfalls kann die Einhaltung des Korrekturzeitraums vom Auftragnehmer nicht mehr gewährleistet werden. Sollte eine verspätete Einreichung des Textes durch den Auftraggeber andere Aufträge beeinträchtigen, kann der Auftragnehmer den Auftrag nachträglich ablehnen. Soll der Korrekturzeitraum vor Beginn des Auftrages, aber nach der ersten Auftragsabsprache per Mail, noch einmal geändert werden, so ist der Auftragnehmer zu dieser Änderung nicht verpflichtet und kann den gesamten Auftrag nachträglich ablehnen.

8. Die Bezahlung erfolgt grundsätzlich als Vorauszahlung per Überweisung. Bei der Angabe des gewünschten Korrekturzeitraums sollte daher immer die Dauer von Überweisungen bedacht werden, da der fertige Text immer erst nach Zahlungseingang verschickt wird. In Ausnahmefällen, z. B. bei Express-Aufträgen über Nacht oder übers Wochenende, besteht immer nur nach vorheriger Absprache per Mail die Möglichkeit, einen Überweisungsbeleg einzureichen, um die bearbeitete Datei bereits vor Zahlungseingang zu erhalten. Dies muss vor Beginn des Auftrags vereinbart werden. Ein Versenden des fertigen Textes ohne vorherigen Zahlungseingang und ohne Überweisungsbeleg ist nicht möglich.

9.  Wenn die genaue Seitenzahl eines Textes im Voraus nicht feststeht, kann eine erste Rechnung über einen Mindestbetrag ausgestellt werden. Über den Restbetrag wird eine zweite Rechnung ausgestellt, sobald der Text dem Auftragnehmer zur Seitenberechnung vorliegt. Auch der Betrag der zweiten Rechnung muss vor Abschluss des Auftrages eingehen bzw. muss die erfolgte Überweisung, wie in Punkt 8 erwähnt, durch einen Überweisungsbeleg nachgewiesen werden.

10. Der Auftraggeber hat eine Beanstandungsfrist von 7 Kalendertagen, beginnend mit dem Tag, an dem der Auftragnehmer das bearbeitete Manuskript per Mail verschickt. Sollte der Auftraggeber innerhalb der Beanstandungsfrist wesentliche, nicht unerhebliche Mängel an seinem Manuskript feststellen, kann er innerhalb der Beanstandungsfrist, sofern er den Text noch nicht selbst weiter verändert hat, konkret auf diese Mängel hinweisen, wobei er sie durch Hervorhebungen oder andere Schriftfarbe kenntlich machen muss. Bei berechtigten Reklamationen wird das Manuskript kostenlos erneut überprüft, ein Anspruch auf Rückerstattung, Minderung oder Einbehalten des Honorars besteht nicht.

11. Zur Erstellung der Rechnung muss der Auftraggeber dem Auftragnehmer seine korrekten Kontaktdaten (Name und Anschrift) zur Verfügung stellen.

Kontaktdaten und Manuskripte der Auftraggeber werden vertraulich behandelt, nicht an Dritte weitergegeben und nur zum internen Gebrauch gespeichert. Der Auftragnehmer haftet jedoch nicht, wenn sich Dritte widerrechtlich Kontaktdaten, Informationen aus den Manuskripten oder ganze Manuskripte von Auftraggebern aneignen.

12. Der Auftragnehmer haftet nicht im Falle von ihm nicht beeinflussbarer Faktoren, d. h. bei Stromausfall, Virenbefall, Störung des Internets und widerrechtlicher Aneignung von Daten und Informationen durch Dritte. Der Auftragnehmer haftet in keinem Fall über die Höhe des jeweiligen Auftragswertes hinaus.

 

Ich freue mich auf eine angenehme und erfolgreiche Zusammenarbeit!